Unser Bürgermeisterkandidat Horst Schirmer

Horst Schirmer
Immobilienwirt

Unser Bürgermeisterkandidat steht an Platz 1 unseres Wahlvorschlags zum Gemeinderat

Unsere Gemeinderatskandidatin Sonja Promeuschel

Sonja Promeuschel
Alter: 59 Jahre
Beruf: Krankengymnastin

Geboren in Hegnabrunn lebt Sonja Promeuschel bis heute im elterlichen Haus. Ihre Hobbies sind ihr Garten, Sport, Lesen und ihre Ehrenämter. Als 1. Vorsitzende des Vereins „Nepalhilfe Kulmbach“ kümmert sie sich um Einsätze für die dortige humanitäre Unterstützung und setzt sich auch für bedürftige Menschen in unserer Region ein. Sie sorgte als Friedhofsbeauftragte u.a. für neue Urnenbestattungsmöglichkeiten und ist Verbandsrätin für den DDM-Zweckverband.

Ich möchte mich weiter mit meinem Wissen und meiner Erfahrung einbringen, bürgernahe Entscheidungen treffen und die Gemeinde weiterentwickeln, schwerpunktmäßig im sozialen Bereich (Schaffung seniorengerechten Wohnraums, Gemeindetaxi, Unterstützung der Diakonietagesstätte…), aber auch im Umweltschutz (Baumpflanzungen, Blühflächen, Energieeinsparung).

Unser Gemeinderatskandidat Dr. Martin Clemens

Martin Clemens
Alter: 52 Jahre Beruf: Arzt

Seit 2003 lebt Martin Clemens in Neuenmarkt, er ist verheiratet und hat 4 Kinder.
Seit sechs Jahren sitzt er für die NG im Gemeinderat, wo er sich im Bau- und Umweltausschuss betätigt.

Gerne würde ich die begonnenen Projekte in konstruktiver Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen weiterführen, insbesondere im Bereich Hochwasserschutz, Stadtentwicklung/- sanierung und Radwegebau. Mein Schwerpunktinteresse liegt in kinder- und familienfreundlicher Politik sowie umwelt- und ressourcenschonenden Entscheidungen.

Unser Gemeinderatskandidat Peter Pfeffer

Peter Pfeffer
Alter: 41 Jahre Beruf: IT-Projektleiter

Seit 2012 lebt Peter Pfeffer in Neuenmarkt, ist verheiratet und hat 2 Kinder (9 u. 2 Jahre). Seit 2014 sitzt er als Gemeinderat im Finanz- und Hauptausschuss sowie im Rechnungsprüfungsausschuss.

In die Kommunalpolitik hat mich Alt- Bundespräsident Richard von Weizäcker gebracht. Als viele Bürger sich von den großen Parteien abwandten und die Wahlbeteiligung sank, rief er dazu auf, sich selbst einzubringen statt anderen das Steuer zu überlassen und seine Stimme zu verschenken.

Ich bin ein Mann des Ausgleichs, der einen gemeinsamen Nenner sucht. Ich setze mich für ein gutes „Haushalten“ ein und werde einer maßlosen Verschuldung bis hin zu Stabilisierungshilfen (der „Sozialhilfe“ für Gemeinden) entgegentreten. Die Weiterentwicklung unserer Spielplätze ist genauso wie die Digitalisierung der Verwaltungsprozesse mein Interessensgebiet.

Unser Gemeinderatskandidat Edgar Müller

Edgar Müller
Alter: 60 Jahre
Beruf: Kommunalkundenbetreuer

Edgar Müller lebt seit 1995 in Neuenmarkt, ist verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder.
Er betätigt sich als Mitglied des Kirchenvorstands auch im Kindergartenausschuss. Daneben ist er in der Vorstandschaft des „Vereins Freunde und Förderer der Himmelkroner Heime“ vertreten.

Durch meine Tätigkeit als Kommunal-Kundenbetreuer habe ich sehr viel Kontakt mit Bürgermeistern und Mitarbeitern der Kommunen. Dadurch sind mir viele Themen wie Nahverkehrskonzept, ärztliche Versorgung, Demografiewandel, Neubaugebiete etc. gut bekannt. Aus dieser Zusammenarbeit erhält man interessante Impulse und Lösungsansätze, die ich gerne in die Arbeit im Gemeinderat einbringen möchte.

Unser Gemeinderatskandidat Roland Richter

Roland Richter
Alter: 59 Jahre
Beruf: Verkäufer im Automobilhandel

Roland Richter wohnt seit 1988 in Neuenmarkt, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Von 1981 bis 2004 war er im FC Neuenmarkt als Spieler, 1. und 2. Vorsitzender sowie Werbeleiter aktiv. Ab 1995 bis 2008 engagierte er sich als Elternbeiratsvorsitzender im Kindergarten und an der Verbandsschule Neuenmarkt. Seit 2017 führt er die NG als 1. Vorsitzender.

Ich möchte mithelfen, unser liebens- und lebenswertes Neuenmarkt weiterzuentwickeln, ohne dass wir uns in größerem Ausmaß verschulden. Hier soll speziell auf die Jugend gesetzt werden, ohne die Senioren außer Acht zu lassen. Was deren Mobilität angeht, muss der Nahverkehr gestärkt werden. Ich will die Vereine unterstützen, denn sie sind prägend für das Miteinander in einer Gemeinde. Ich kandidiere für die NG, um mitzuhelfen, 30 Jahre Arbeit und Verdienste des Bürgermeisters Decker für Neuenmarkt und seine Bürgerinnen und Bürger fortzuführen

Unsere Gemeinderatskandidatin Ingeborg Peter

Ingeborg Peter
Alter: 60 Jahre
Beruf: Lehrerin/GS i.R.

Inge Peter lebt seit 1984 in Neuenmarkt, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Ehrenamtlich betätigt sie sich im TIK-Theater, bei den Hegnabrunner Moggerla und den Faschingsfreunden, als Mitarbeiterin im Kaufhaus Ruth und beim Second-Hand-Team, als Schriftleiterin bei „NG informiert“ sowie als Seniorenbeauftragte des Verbands Bayerischer Amateurtheater und Mitglied des BAK Seniorentheater im BDAT.

Ich verteidige ein informiertes, vernünftiges Denken. Demokratie ist für mich, Standpunkte fachkundig und vorurteilsfrei zu vertreten, wenn nötig zu streiten, dann aber abzuwägen und zu einem tragfähigen Konsens zu finden – besonders in der Kommunalpolitik. Parteiengeplänkel und unbewiesene Behauptungen bringen nichts voran. Mein Lebensmotto: „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt.“

Im Gemeinderat möchte ich mich für Natur- und Umweltschutz einsetzen, Bildungsangebote (z.B. VHS) und kulturelle Arbeit fördern, und die An- näherung zwischen den Generationen stärken.

Unser Gemeinderatskandidat Siegfried Köber

Siegfried Köber
Alter: 63 Jahre
Beruf: Diplomkaufmann, Wirtschaftsinformatiker

Siegfried Köber lebt seit 1982 in Neuenmarkt, ist verheiratet und hat 4 erwachsene Kinder.
Er ist ehrenamtlich tätig als 2. Vorstand der Untersteinacher Blasmusik (dort stammen die meisten Musiker aus dem Gemeindegebiet Neuenmarkt) und Kreisschatzmeister des Nordbayerischen Musikbundes Kreisverband Kulmbach.
„Seit jeher interessiere ich mich für das tägliche politische Geschehen in Deutschland und der Welt.“

Im Gemeinderat möchte ich mein Know-How in Bezug auf Möglichkeiten, aber auch Risiken und Gefahren der neuen Medien den älteren Mitbürgern zur Verfügung stellen. Warum nicht ein Be- ratungsgespräch mit der Rentenversicherung mittels Skype im Rathaus oder zu Hause führen?

Warum nicht Hilfesuchende und Hilfeleistende für kleine Dienstleistungen über das Internet zusammenbringen? Die Informationspolitik aus dem Rathaus könnte auf diesem Weg schneller und kostengünstiger erfolgen.

Ein großes Anliegen ist mir ein vernünftiges und bezahlbares Wasserschutzkonzept. Man hat das mit dem neuen Baugebiet beispielhaft gemacht und auf künftige Bedrohungen adäquat reagiert.

Unser Gemeinderatskandidat Christian Gumbert

Christian Gumbert
Alter: 51 Jahre Beruf: Bauingenieur

Christian Gumbert ist verheiratet und lebt seit 2014 in Neuenmarkt.

Ich möchte gerne in unserer Ortschaft sämtliche Bautätigkeiten mit meinem Fachwissen unterstützen, da mir bisweilen Defizite auffallen: Das betrifft Verkehr, Mobilität, Hochwasserschutz, Trink- und Abwasser, Wohnungsbau, Barrierefreiheit usw. Erst wieder an Heiligabend war ich überrascht, wie schlecht zugänglich und rollstuhltauglich Gehwege und Zugänge zu öffentlichen Gebäuden sind

Unser Gemeinderatskandidat Franz Rossmeisl

Franz Rossmeisl
Alter: 36 Jahre
Beruf: Diplomkaufmann im Supply Chain Management bei TenneT in Bayreuth

Franz Rossmeisl ist verheiratet und hat zwei Kinder (9 u. 6 Jahre). Seit 2012 lebt der Augsburger in Neuenmarkt. Bekannt ist er als aktiver Trompeter im Posaunenchor und bei einer Big Band. Er ist Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren Bayreuth.

Ich habe Neuenmarkt als sehr lebendige, attraktive und lebenswerte Gemeinde mit tollen Menschen kennengelernt. Zudem erachte ich den Ort als infrastrukturell hervorragend gelegen.

Gerne würde ich meine Schaffenskraft für die zukünftige Entwicklung und Gestaltung der Gemeinde einsetzen: für die Infrastruktur (Wirtschaft, Verkehr, Möglichkeiten des mobilen Leben, Digitalisierung…) und für ein starkes Miteinander im kulturellen und kirchlichen Zusammenleben über alle Generationen.

Letztendlich steht für mich immer an erster Stelle: Was bewegt die Menschen und wie kann die Gemeinde unterstützen und Dienst tun, um für ihre Bürger ein angenehmes und lebenswertes Umfeld zu ermöglichen?