Peter Pfeffer

5. November 2016

Peter Pfeffer

Bürgerversammlung am 14.11.2016  um 19 Uhr im Gemeindesaal. Weiteres siehe Homepage der Gemeinde Neuenmarkt.

Gemeinde Neuenmarkt: Bürgerversammlung in der Gemeinde Neuenmarkt

 

Peter Pfeffer

29. Oktober 2016

Peter Pfeffer

Ein herzlichen Dank an alle Beteiligte für solche schönen Nachrichten.

Integration: Erste Erfolge für die Helfer | Nordbayerischer Kurier Das Engagement des Helferkreises zeigt erste Erfolge: drei Asylbewerber in Arbeit oder Ausbildung, einem Mächen aus Syrien gelang der Sprung auf der Fachoberschule. Noch wartet viel Arbeit auf die zahlreichen Helfer. 

 

Peter Pfeffer

22. Juli 2016

Peter Pfeffer

Die Juli-Ausgabe unserer Zeitschrift „Neuenmarkter Gemeinschaft informiert“ wird aktuell von vielen fleißigen Händen jedem Haushalt in allen Ortsteilen von Neuenmarkt zugestellt. Jetzt kann man hier im Anhang die Zeitschrift auch digital als PDF-Version betrachten.

Neuenmarkter Gemeinschaft informiert – Ausgabe Juli 2016.pdf

Sollten Sie Anmerkungen, Kritik oder Verbesserungsvorschläge zu unserer NG-Zeitung haben oder kein Exemplar bekommen haben, so sind unsere Ohren stets offen und wir freuen uns auf Rückmeldungen in einem unserer Bürgerstammtische, per E-Mail oder auch auf unserer Facebook-Seite. Unser nächster Bürgerstammtisch findet nach der Sommerpause am 2.9.2016 um 19.30 Uhr im Gasthof „Zum unteren Wirt“ statt.

Peter Pfeffer

29. Juni 2016

Peter Pfeffer

 

Dem Wildwuchs auf dem Friedhof ging es an den Kragen Dem Aufruf der Friedhofsbeauftragten der Gemeinde Neuenmarkt, Gemeinderätin Sonja Promeuschel (NG), sind mehrere Mitglieder der Neuenmarkter Gemeinschaft ge…

 

Peter Pfeffer

10. Mai 2016

Peter Pfeffer

Wir freuen uns auf eine tolle Kerwa! Alle Infos unter http://www.kerwa-neuenmarkt.de

Roland Richter

13. April 2016

Hallo Ihr Neuenmarkter Jugend,
Endlich ist es so weit Euer Jugendraum in Hegnabrunn wird eröffnet!
Ihr seid zwischen 15 und 18 Jahre alt? Dann schaut am Donnerstag dem 14.04.2016 von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr bei uns vorbei!
Wann ??
Donnerstag 14.04.2016
von 15:00 bis 20:00 Uhr
Wo ??
Jugenzentrum Neuenmarkt
in Hegnabrunn (neben dem Spielplatz

Es Warten auf dich:
– entspannte Atmosphäre auf
einer der zwei großen Couchgarnituren
– Großer 40 Zoll Flachbild TV
– Playstation 3 inkl. 2 Controller
und jede menge Spiele
– Stereoanlage inkl. CD Player
– Kicker
– Getränke zu günstigen Preisen

Es freuen sich die Jugendsprecher mit Ihrem Team

 

DSCF0006

DSCF0004

 

Inge Peter

12. März 2016

Liebe Neuenmarkter,

es war einmal eine kleine Ortschaft mitten in Oberfranken, die sich in den vergangenen 30 Jahren gut entwickelte und ein lebenswertes Umfeld bot. Seine Einwohner waren wie alle: mal friedlich, mal streitsüchtig, mal von Emotionen gepackt, mal sachlich. Im Gemeinderat trickste man sich mal aus, mal stritt man sich – jedoch versöhnte man sich wieder und brachte den Ort voran. Eines Tages wollten einige Gemeinderäte die Wärmeleitung einer Biogasanlage auf Gemeindekosten legen… Die Versöhnung wurde danach zunehmend schwieriger und blieb schließlich ganz aus. Ein neuer Gemeinderat sollte nach dem Wunsch der Einwohner einen Neuanfang versprechen.

Dann jedoch traf den Ort ein furchtbares Unwetter…

Jeder von euch weiß, wie die Geschichte weitergeht. Wir stehen an einem Wendepunkt der Krise, an dem sich entscheidet, ob unser gemeindliches Miteinander auf Jahre hinaus zerrüttet bleiben wird. Damit aber kann und will ich mich nicht abfinden und versuche auf diesem ungewöhnlichen Weg nun zum wiederholten Mal meine Mitbürger zum Einlenken und zum Weitblick über Gegenwart und persönliche Erfahrungen hinaus zu bewegen. Es wäre ein endlich wieder positives Zeichen für die Zukunft unseres Ortes, sollte mein Appell nicht ungehört verhallen!

Die „Gemeinde“ – das sind wir alle, gemeinsam, zum Gemeinwohl – Doch unsere Ortschaft hat sich zunehmend in zwei erbittert verfeindete Lager gespalten. Misstrauen und Verdächtigungen, Hintergedanken und gegenseitiges Belauern bestimmen unseren Alltag. Und daher bitte ich euch: Lasst uns endlich gemeinsam mit Sachverstand und differenziertem Denken an Problemen arbeiten! Was früher passierte, mag falsch, ärgerlich oder unstatthaft gewesen sein – das kann man nicht unvoreingenommen beurteilen. Ihr mögt beleidigt und missachtet worden sein. Ihr mögt zu Recht verbittert sein. Aber: Gebt bitte unserem Ort endlich wieder eine Chance auf Neugestaltung und Verbesserung! Es muss um tragfähige Konzepte für die Weiterentwicklung unseres Lebens hier gehen. Anzeigen, Aggression gegen Andersdenkende oder Beschimpfungen dürfen keine Alternative sein.

Die objektiven und sachlich vorgebrachten Argumente kann jeder nachvollziehen, viele vertreten ähnliche Ansichten. Der Ärger ist verständlich. Viele, auch unser Anwesen, waren von den Schäden durch diese Sintflut – denn lediglich ein „Hochwasser“ war das beileibe nicht – betroffen. Niemand, der diese Brandung an Wassermassen vom Himmel mit eigenen Augen sah, wird sie vergessen. Was sich jedoch seit nunmehr eineinhalb Jahren an Schuldzuweisungen in der Öffentlichkeit abspielt, ist unerträglich und entwürdigend für unsere gesamte Bevölkerung. Wir alle sind zu Geiseln in diesen Kämpfen geworden.

Wenn jemand Klage erheben will, dann soll er sie erheben – aber bitte ohne zynische Presseberichte. Er sollte dabei an  diejenigen denken, die sich bei Fremden dafür rechtfertigen müssen, hier zu leben! An die Gemeinderatsmitglieder und deren Familien und Freunde, die Demütigungen schuldlos zu ertragen haben! An die negativen Auswirkungen für unsere Ortsentwicklung! Und vor allem: An die Spätfolgen für unseren menschlichen Umgang miteinander! Wie sollen wir denn jemals wieder unvoreingenommen miteinander umgehen können?

Uns fliegt gerade die Welt unserer Kultur des Friedens um die Ohren: nicht Solidarität, sondern Polemik, Hass auf Andersdenkende und Eigeninteressen stehen in USA, Russland, Deutschland, Ungarn, der Türkei … an erster Stelle. Ein dritter Weltkrieg wartet auf seinen endgültigen Auslöser. Und wir in Neuenmarkt imitieren dieses Gebaren …? Hier sollten doch lebenserfahrene Männer am Werk sein, die mit Gelassenheit und Erfahrung auf Probleme zugehen können, keine ungestümen, übereilt agierenden Heißsporne. Kein Gemeinderat hat das Bürgerbegehren an sich abgelehnt – lediglich dessen Form. Warum kann man das nicht einfach akzeptieren und nachbessern?

Ich bin gewiss kein Utopist und Traumtänzer, doch ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass Neuenmarkt fähig ist, diese Krise zu überwinden. Deshalb riskiere ich lieber euren Shitstorm, als dass ich die „Fresse halte“, wie es mir aus gewissen Kreisen geraten wurde. Ich stehe zu meinem Verantwortungsbewusstsein für die Allgemeinheit, mit diesem Brandbrief das Meinige dafür zu tun, wieder in einer zivilisierten, toleranten Gesellschaft leben zu können, die den Namen „Demokratie“ verdient.

Ich bitte in dieser Angelegenheit daher alle Neuenmarkter Bürger: Besinnt euch auf Objektivität und Gerechtigkeit! Stellt private Befindlichkeiten und Konflikte hintan, verzichtet auf persönliche Angriffe und Bezichtigungen! Lasst die Vergangenheit vergangen sein. Lasst uns aus Fehlern lernen und Besseres schaffen! Lasst uns gemeinsam für ein positives, nachbarschaftliches Zusammenleben handeln!

 Ich bin überzeugt, dass ich mit meinem Appell (fast) allen aus tiefster Seele spreche.

 Ingeborg Peter, Hegnabrunn

 

 

Peter Pfeffer

12. März 2016

Peter Pfeffer

NG-LOGO-Bürgerbegehren

Hintergründe: warum die Gemeinderäte der Neuenmarkter Gemeinschaft das Bürgerbegehren ablehnen müssen

Der Gemeinderat muss über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens entscheiden und hat hierbei keinerlei Gestaltungs- oder Ermessensspielraum, es ist eine rein juristische Entscheidung. Grundlage für die Entscheidung bilden eine Stellungnahme der Gemeindeverwaltung sowie ein Schreiben der Rechtsaufsicht des Landratsamtes Kulmbach, welche den Sachverhalt juristisch genau analysieren und zu folgende Punkten kommen:

1) fehlende Bestimmtheit des Bürgerbegehrens:

Sollten die Bürger mehrheitlich für das Bürgerbegehren stimmen, ist nicht klar was getan werden soll. Welche konkreten Maßnahmen sollen umgesetzt werden? Es ist unklar, ob sich die Maßnahmen auf das beauftragte, aber noch nicht vorliegende integrale Hochwasserschutzkonzept beziehen. Dies ist nur für Neuenmarkt und Hegnabrunn beauftragt. Das Bürgerbegehren bezieht sich aber auf die Gemeinde Neuenmarkt, welche aus weiteren Ortschaften besteht. Soll z.B. Schlömen vor Hochwasser aus dem Laubenbach und dem Weißen Main geschützt werden?

Des Weiteren ist die geforderte großflächige Versiegelung nicht klar genug beschrieben, um daraus konkrete Handlungen abzuleiten. Auch ist die Gemeinde Neuenmarkt unter Umständen nicht in der Lage eine Versiegelung zu verhindern, wenn z.B. ein gültiger und rechtskräftiger Bebauungsplan vorliegt. Beispielsweise gehören im Baugebiet Steigengasse nicht alle Bauplätze der Gemeinde Neuenmarkt.

2) Die geforderte sofortige Umsetzung ist rechtswidrig, da dies nicht mit den finanziellen Mitteln der Gemeinde Neuenmarkt sofort finanzierbar ist und Planung, Grundstückserwerb sowie öffentliche Ausschreibungen bestimmten zeitlichen Rahmenbedingungen folgen müssen.

3) Verstoß gegen das Kopplungsverbot:

Das Bürgerbegehren beinhaltet 3 Fragestellungen/ Themen:

a) effektiver Hochwasserschutz

b) großflächige Versiegelungen

c) Baugebiet Steigengasse

Zwischen Themen b) und c) lässt sich ein innerer Zusammenhang herstellen, aber zwischen a) und b) nicht, da z.B. nicht jede Versiegelung grundsätzlich zu einer Verschlimmerung der Hochwassersituation führt.

Durch die basisdemokratische Ausrichtung werden Beschlüsse in der Fraktion der Neuenmarkter Gemeinschaft nicht immer einstimmig getroffen. Bei der Bewertung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens ist sich die komplette Fraktion der Neuenmarkter Gemeinschaft einig:

Aus oben genannten Gründen muss das in dieser Form eingereichte Bürgerbegehren abgelehnt werden. Dies richtet sich aber nicht grundsätzlich gegen die Wünsche und Bedenken der Unterzeichner!

Fast 500 Bürger haben ihre Meinung zum Ausdruck gebracht. Nun ist es an uns den Dialog mit den Bürgern voranzutreiben, um Klarheit über die Themen zu schaffen. Wir respektieren und befürworten das demokratische Intrument Bürgerbegehren und wollen die geleisteten Unterschriften beachten und ernst nehmen. Sobald ein schlüssiges integrales Hochwasserschutzkonzept vorliegt, soll dies in einer Bürgerversammlung öffentlich vorgestellt und diskutiert werden. Unabhängig von dem Bürgerbegehren sind im Finanzhaushalt 2016 der Gemeinde Neuenmarkt Mittel für die Umsetzung der ersten Maßnahmen aus dem integralen Hochwasserschutzkonzept vorgesehen.

Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an oder kommen Sie zu einem Bürgerstammtisch der Neuemarkter Gemeinschaft. Die Termine finden Sie auf unserer Homepage http://neuenmarkter-gemeinschaft.de

Wir freuen uns auf Sie!

Roland Richter

7. Februar 2016

20160207_15051020160207_144354Die Jugendsprecher der Gemeinde Neuenmarkt, Nino Richter (Neuenmarkter Gemeinschaft) und Martin Kaiser (Freie Wähler) haben auch in diesem Jahr wieder einen tollen Fasching für die jüngsten Bürger der Gemeinde organisiert!  2. Bürgermeister Alexander Wunderlich (CSU) begrüßte alle Gäste, groß und klein und wünschte einen schönen Fasching im Gemeindesaal!  Mit Ihrem Team konnten sich die Organisatoren über einen vollen Saal freuen! Das Spielmobil vom Landratsamt Kulmbach hatte viele Spiele im Gepäck und verbreitete tolle Stimmung bei den Kindern! Für die musikalische Unterhaltung sorgte DJ el´ Ninio! Bei der Maskenprämierung wurden wieder tolle Preise gewonnen! Auch konnten die Jugendsprecher in diesem Jahr eine Gruppe, der im Ort untergebrachten Asylantenkinder begrüßen! Weiterlesen

LED Abend

Beleuchtung mit LED – eine verbraucherfreundliche Alternative zur Glühbirne

LED Abend

 

Allmählich sind die Hamstervorräte an Glühbirnen in den meisten Haushalten aufgebraucht, Energiesparlampen aber spenden zu schleppend Helligkeit und ihr Quecksilbergehalt ist nicht nach jedermanns Geschmack. Was also tun, damit uns „ein Licht aufgeht“?

Auf Einladung der Neuenmarkter Gemeinschaft (NG) hielt deshalb Diplomingenieur Edgar Müller am 7. Januar einen energiewirtschaftlich aufschlussreichen Informationsabend im Sportheim des FC Neuenmarkt. Der Fachmann für Elektrotechnik demonstrierte detailliert die Verwendung von LED-Lampen und stellte wesentliche Aspekte für deren zweckmäßigen Einsatz dar.

Welche Lichtfarbe sollte man für welchen Bereich wählen? Welche Probleme entstehen bei geschlossenen Leuchten oder im Außenbereich? Was tun, wenn der Raum nur einseitig ausgeleuchtet wird? Welchen Einfluss hat der Abstrahlwinkel des LED – Leuchtmittels?

Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigten sich die Zuhörer des gut einstündigen Vortrags. Seien es Farbspektrum, Effizienz oder Lichttemperatur – Edgar Müller stellte für jeden Wohnbereich bedarfsgerechte Lösungen vor und veranschaulichte seinen Vortrag mit vielen praktischen Beispielen. Derzeit schrecken die beträchtlichen Kosten noch viele Bürger von einer Umstellung auf LED- Lampen ab, doch am Ende dieses Abends wussten sich alle Teilnehmer mit umfassenden Informationen versehen und waren nun überzeugt, dass eine Investition in diese Form der Beleuchtung ein lohnenswerter Beitrag zur Energiewende ist.

Bürgermeister Siegfried Decker bedankte sich bei dem Referenten für seine Wissensvermittlung und sprach den Besuchern aus dem Herzen, als er sinngemäß feststellte: Der Strom kommt zwar überall aus der Steckdose – doch sind die heute aufgezeigten Tipps ein Segen für die Umwelt und zudem bares Geld wert.